Wie wollen wir im Alter leben?

 

Die Alterseinkünfte (Renten, Sparguthaben, Lebensversicherungen) werden für viele nicht für ein selbständiges und selbstbestimmtes Leben ausreichen.

 

Das Risiko für Altersarmut steigt. 

 

Sind Politik und Gesellschaft vorbereitet? 

Welche Konzepte, Ideen und Vorschläge gibt es?

Die Idee

"Das möchte ich nicht", arm, alt, krank und einsam und in Altenheime zum Sterben abgeschoben. Das ist ein verbreitetes Horrorszenario. 

Die Wirklichkeit ist ganz anders, sagt die Regierung, den "Alten" geht es gut, über 80% sind zufrieden.  Die Zahlen über wachsende  Armut (vor allem im Alter) sprechen eine andere Sprache.

 

Was also stimmt: Horror oder alles weitgehend in Ordnung?

 

Erkundungen

Mit verschiedenen Fachleuten werden Gespräche geführt:

  • Armutsforschung,
  • Pflegewissenschaften,
  • Soziologie,
  • politische Wissenschaften,
  • Architektur, Stadt-, Regional- und Landschaftsplanung. 

 

Die geplante Filmdokumentation über einige Fachgespräche konnte aus finanziellen Gründen noch nicht abgeschlossen werden. Das Projekt befindet sich in einer Neufindungsphase, es soll aus Aktualitätsgründen auf keinen Fall aufgegeben werden (siehe die Herrenhäuser Erklärung vom September 2019.