Papa Schulz und die Osterstraße

Eine Filmdokumentation über Demenz, das Altwerden in der Stadt und die Verantwortung von Stadtplanung und Politik für ein menschenwürdiges Miteinander.

Die Geschichte von Papa Schulz handelt vom Alltag eines Demenzkranken, der sich trotz seiner Krankheit in seinem Stadtteil wohlgefühlt hat.  Gewzeigt wird die soziale und städtebauliche Struktur des Quartiers, die sich positiv ausgewirkt hat.  

 

Papa Schulz lebt mittlerweile in der Nähe von Stade in einer betreuten Wohngemeinschaft.  

 

Der Film wird immer wieder auf Veranstaltungen gezeigt und diskutiert. Wenn Sie Interesse haben, sprechen Sie uns an. Die DVD kann gegen seine Spende in unserem Büro angefordert werden. Wann immer möglich, kommen wir auch gerne zu Veranstaltungen um über das Projekt zu berichten.



Umbau der Osterstraße - welche Auswirkungen sind jetzt schon sichtbar?

 

Wir setzen die Beobachtungen und Analysen fort.

 

Papa Schulz spaziert über die Osterstraße 

Eine demenzielle Erkrankung darf nicht dazu führen, dass die Betroffenen aus der Gesell-schaft ausgeschlossen werden oder dass sie sich aus Angst vor Bloßstellung zurückziehen und vereinsamen.

Papa Schulz hat Glück, ihm geht es gut und das sieht man ihm an.